Frühstück

Internationales Frauenfrühstück

Sa., 07. Mai 2022, 11-14 Uhr – Bonner Frauen-Straßennamen
Präsentation der Bonner Straßen mit Frauennamen. Sichtbarmachung von Frauen im Bonner Stadtbild.  Dass berühmte Frauen bei der Straßennennung unterrepräsentiert sind, scheint so selbstverständlich zu sein. Das ifz stellt ausgewählte Biographien von Frauen vor, nach denen Straßen in Bonn benannt sind. Wir freuen uns auf einen regen Austausch.
Beitrag:  5 € inkl. Brunch.
Ort:  ifz, Quantiusstr. 8, 53115 Bonn


Belarus  (geplant)

Die aktuelle politische Situation des Landes im Fokus des internationalen Interesses. Wir wollen über die besondere Rolle der mutigen Frauen in Belarus reden.
Referentin:  Elisabeth Chigrin von der Belarussischen Gemeinschaft RAZAM e.V., Berlin, (www.razam.de).
Beitrag:  5 € inkl. Brunch.
Ort:  ifz, Quantiusstr. 8, 53115 Bonn

Geplant ist eine weitere außergewühnliche Stadtführung mit Obdachlosen durch Bonn.
Eine U-Bahnstation, ein Toilettenhäuschen – es sind nicht die gewöhnlichen Sehenswürdigkeiten, die einem auf dieser Tour begegnen: Die „Stadtstreifen“ zeigen die Orte, an denen sich ihr Leben abspielt. Melanie ist 43 Jahre alt und lebt seit vier Jahren in Bonn auf der Straße. Seit kurzem macht sie Stadtführungen und zeigt den Teilnehmern und Teilnehmerinnen einen anderen Blick auf ihre Stadt. Neuer Termin wird bekanntgegeben. Eine telefonische Anmeldung im ifz (0228 9652465) oder per Email an ifz.bonn@t-online.de ist erforderlich. Sollten mehr als 10 Anmeldungen eintreffen, werden wir einen Zusatztermin vereinbaren.

 

Wir zeigen den Film „Hinter Türen“

13.11.2021, 11 Uhr Internationales Frauenfrühstück mit einer Referentin vom Bonner Frauenhaus – Vortrag und Diskussion – Gewalt gegen Frauen* – Ort:  ESG, Königstr. 88, 53115 Bonn.  Jährlich werden in Deutschland ca. 139.000 Fälle von Gewalt in Paarbeziehungen durch alle Bildungs- und sozialen Schichten, in allen Altersstufen und unabhängig von kulturellen Hintergrund registriert. Die Dunkelziffer ist weitaus höher, da die Opfer die Vorfälle oft aus Scham verschweigen.
In dem Film „Hinter Türen“ schildern zwei betroffene Frauen und ein betroffener Mann ihre Erfahrungen als Opfer von häuslicher Gewalt in Form von verbaler, emotionaler, psychischer, finanzieller und körderlicher Nötigung. Regie:  Kim Münster 2019, Lauflänge 42 Min. + Bonus 40 Min.Gefördert durch das Bonner Spendenparlament

* Zum Tag gegen Gewalt an Frauen am 25.11. (Ermordung der Schwester Mirabal während der Diktatur von Leonidas Trujillo in der Republikanischen Republik 1960)

 

Kinderarmut – Als Mitglied des Runden Tisches gegen Kinderarmut (RTKA) zeigen wir den Film von Fabian Treder „Arme Kinder„, den Sie unter https://youtu.be/6g0TK3K07J8 und https://www.kinderarmut-bonn.de/ sehen können.