Veranstaltungen

Im Rahmen des Internationalen Frauentags 2021 möchten wir Sie auf folgende Online-Vorträge und -Diskussionen vom Evangelischen Forum Bonn aufmerksam machen:

„Kümmer Du Dich doch mal drum!“ – Homeoffice… Familie…. Einblick in den 3. Gleichstellungsbericht
Männern wird Homeoffice angeboten, damit sie freitags mal konzentriert an einem Paper arbeiten können. Frauen wird Homeoffice angeboten, damit sie Beruf und Kinderbetreuung besser vereinbaren können. Die Geschlechterrollen scheinen klar verteilt zu sein und unter den Bedingungen der Pandemie zementiert zu werden.
Prof. Dr. Miriam Beblo aus der Sachverständigenkommission stellt den 3. Gleichstellungsbericht der Bundesregierung vor, der aufzeigt, wie Digitalisierung in der Arbeitswelt geschlechtergerecht gestaltet werden kann. Der Zwang ins Homeoffice durch die Coronapandemie hat hier zu interessanten Entwicklungen geführt.
Almut Schnerring hat die Initiative Equal Care Day gegründet, um auf die mangelnde Wertschätzung und unfaire Verteilung von Sorgearbeit aufmerksam zu machen. Sie setzt sich dafür ein, Politik und Wirtschaft dafür zu gewinnen, die unterschiedlichen Bereiche von Care-Arbeit ernst zu nehmen und im Wirtschaftssystem mitzudenken.
2. März 2021, 19:30 Uhr – 21:00 Uhr
Zur Teilnahme, registrieren Sie sich bitte unter folgendem link: https://zoom.us/webinar/register/WN_1248qT80Q4aqBaOA8epmAQ  
Eine Veranstaltung aus der Reihe Frauenmärz.
Der Frauenmärz ist eine Kooperationsveranstaltung des Evangelischen Forums Bonn, der Evangelischen Akademie im Rheinland, der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland und des Katholischen Bildungswerks Bonn.

Weltgebetstag der Frauen 2021:  Vanuatu

„Worauf bauen wir?“  (Matthäus 7, 24-27)
Ökumenischer Gotesdienst zum Weltgebetstag 2021

5. März 2021, 19:00 Uhr - Bibel TV oder ganztägig online unter www.weltgebetstag.de
Anmeldung zum Gottesdienst erforderlich https://www.lukaskirche-bonn.de/2021/02/14/weltgebetstag-freitag-5-maerz-2021/

 

„Femme, réveille-toi ! – Frau erwache!“ Olympe de Gouges – humanistische Schriftstellerin & feministische Aufklärerin ONLINE
Olympe de Gouges (1748-1793) verfasste Theaterstücke, Romane, Pamphlete und politische Schriften, die von den sich überstürzenden Veränderungen der Zeit der Französischen Revolution ge­prägt sind. Ihr Engagement galt den Schwächsten der Gesellschaft: Sie sprach sich gegen die Sklaverei aus, forderte die Gleichberechtigung der Frauen, thematisierte staatliche Sozialverantwortung und machte Vorschläge für eine humane Reform des Strafrechts. Wegen ihrer politischen Äußerungen wurde sie während der Schreckensherrschaft Robespierres verhaftet, vom Revolutionstribunal verurteilt und im November 1793 geköpft.
Referentin: Dr. Viktoria Frysak, Wien
8. März 2021, 19:30 Uhr – 21:00 Uhr
Zur Teilnahme registrieren Sie sich bitte unter folgendem link:  https://zoom.us/webinar/register/WN_zUVNd-R_SZWofmGfyZbSTA
Eine Veranstaltung aus der Reihe Frauenmärz.
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Evangelischen Kirchengemeinde Hardtberg.

Mental Load und der unsichtbare Stress – Wie Eltern die Familienorganisation teilen können
Kindergarten, Schule, eigener Beruf, Hobbies, der Ausflug am Wochenende – der ganz normale Alltag einer Familie muss geplant werden. Häufig sind in den Familien die Frauen für diesen Teil der Familien-Organisation zuständig. Seit zwei Jahren hat sich dafür der Begriff der mentalen Last oder des „Mental Load“ gebildet. Wie kann diese Last in der Partnerschaft gerechter verteilt werden? Damit beschäftigt sich die Onlineveranstaltung  mit der Journalistin und Autorin Laura Fröhlich.
9. März 2021, 20:00 Uhr – 21:30 Uhr
Zur Teilnahme registrieren Sie sich bitte unter folgendem link:  https://zoom.us/webinar/register/WN_B0LezWokS6iqUCLcI15mTQ
Eine Veranstaltung der Reihe Frauenmärz.

Wohin kommen wir, wenn wir endlich rennen? Wegbereiter zu einer gerechten Arbeits- und Lohngesellschaft
Impulsvortrag und lyrisches Bühnenprogramm zum Equal Pay Day unter dem Motto: „GAME CHANGER“
Die vom Statistischen Bundesamt aktuell errechneten Unterschiede in den Bruttostundenlöhnen von Frauen im Vergleich zu den Männern beträgt 19 Prozent weniger für die Frauen. Das sind 19 Prozent zu viel! Der Equal Pay Day markiert symbolisch die geschlechtsspezifische Lohnlücke, die Frauen umgerechnet umsonst arbeiten. Das Datum des Equal Pay Day 2021 ist demnach der 10. März 2021.
Wenn wir mit UN Women Deutschland an dem Ziel der Agenda 2030 der Gleichberechtigung der Geschlechter festhalten, dann müssen wir jetzt in gewaltigen Schritten einen Sprint einlegen, um dieses Ziel auch zu erreichen.
Daher greifen wir unter dem aktuellen Thema der Equal Pay Day Kampagne „Game Changer“ die Diskussion auf, wie wir aktiv diesen Sprint betreiben können. Wer baut die Straße des Sprints und welche Schlaglöcher sind noch zu beseitigen? Wer reicht uns auf dem Weg das Wasser zum Durchhalten? Lassen Sie uns Game Changing zum erfolgreichen Staffellauf machen und gemeinsam auf dem Podest stehen!
REFERENTIN: Karen Nordmeyer (UN Women Deutschland)
POETRY-SLAM: Sarah Kersting
10. März 2021, 19:00 Uhr-20:30 Uhr
Zur Teilnahme registrieren Sie sich bitte unter folgendem link:  

https://zoom.us/webinar/register/WN_K_sTmh8BTXC_0wix1Nchhg

Eine Veranstaltung in der Reihe Frauenmärz.

Der Frauenmärz ist eine Kooperationsveranstaltung des Evangelischen Forums Bonn, der Evangelischen Akademie im Rheinland, der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland und des Katholischen Bildungswerks Bonn.

Sind Frauen in der Politik heute erfolgreicher als vor 50 Jahren? 1970 bis heute – von Marie Schlei bis Michelle Müntefering
Marie Schlei war erfolgreiche Politikerin und die erste weibliche Entwicklungshilfeministerin der Bundesrepublik. Das Amt als Ministerin gab sie bereits nach zwei Jahren auf, nachdem sie politische Niederlagen hinnehmen musste. Insbesondere die Erkenntnisse aus der von ihr veranlassten Untersuchung über die Rolle der Frau in den Entwicklungsländern haben bis heute Gültigkeit.
Waren Frauen in der Bundesregierung vor 50 Jahren eine Ausnahme, so hat sich das bis inzwischen geändert. Vor welchen Herausforderungen stehen junge Politikerinnen heute? Welche Gestaltungsmöglichkeiten hat eine jüngere Politikerin in unserer Zeit?
Staatsministerin Michelle Müntefering und Christa Randzio-Plath, die von 1989-2004 Mitglied des Europäischen Parlaments war, kommen über diese Fragen ins Gespräch und diskutieren miteinander. In Kooperation mit der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland, der Evangelischen Akademie im Rheinland und des Marie-Schlei-Vereins e.V.
12. März 2021, 14:00 Uhr
Zur Teilnahme registrieren Sie sich bitte unter folgendem link: https://zoom.us/webinar/register/WN_HFZySfiSTgKgbvkwKvujDw

Evangelisches Forum Bonn
Adenauerallee 37
53113 Bonn
+49 (0)228 6880 –
320
www.evforum-bonn.de
www.gemeinsaminbonn.de
Logo-Forum_2019

———————————————————————-

ifz-Vortrag – Gewalt gegen Frauen     A B G E S A G T
Aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen müssen wir die Veranstaltung auf den Sommer/Herbst 2021 verschieben.

Gefördert durch das Bonner Spendenparlament