• afghanistan
  • haus der geschichte
  • kirschblüte
  • clara verleihung
  • Tanztheater
  • kurse

Tanztheater

Programm

Frauenfrühstück

 

Aktuelles

N E U:   Mädchen und naturwissenschaftliche Fächer


„Eine Zukunft mit Mathe, Naturwissenschaften und Technik“ ist das Motto eines neuen Projektes des internationalen frauenzentrum bonn e.V. Für junge Mädchen ab 12 Jahren, besonders für Mädchen mit Migrationshintergrund, findet im ifz jede Woche ein kostenloser offener Treff statt, in denen naturwissenschaftliche Fächer mit Spaß und vor allem ohne Druck unterrichtet werden. Wer Interesse an diesen Fächern hat, kann jederzeit, auch ohne Voranmeldung, erscheinen und gemeinsam mit anderen Mädchen Rätsel lösen und viele neue Dinge lernen. Häufig denken Mädchen an den Stereotyp, dass sie weniger Technikverständnis als Jungs hätten und wagen sich daher nicht an naturwissenschaftliche oder mathematische Berufe heran. Das Ziel ist es, den Mädchen ohne Druck und Schulstress Zugang zu neuen Fähigkeiten und auch Perspektiven in technischen und mathematischen Berufen zu ermöglichen.

Die Treffen finden jeden Donnerstag von 16:30–19:00 Uhr im ifz, Quantiusstraße 8,  53115 Bonn, statt und werden gefördert vom Bonner Spendenparlament.

Hier finden Sie den Flyer dazu.

Internationales Frauenfrühstück - Picknick im Stadtgarten
Samstag, 24.08.2019., ab 11 Uhr

Im Rahmen unseres Frauenfrühstückes veranstalten wir ein gemeinsames Picknick im Stadtgarten.
Treffpunkt ist am Alten Zoll an der Beethovenstatue.
Bringen Sie bitte selbst etwas zu essen und zu trinken mit.
Kontakt:  015771355188

Praktikantin gesucht
Sie wollen ein Praktikum machen und sich aktiv gesellschaftlich, sozial und interkulturell engagieren? Dann bewerben Sie sich jetzt und starten Sie mit uns so bald wie möglich. Ihre Aufgaben:  Unterstützung bei Sitzungen und Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit, Dokumentation und Wissensmanagement, allgemeine Büroarbeiten. Weitere Infos finden Sie hier

Das ifz ist Mitglied im Netzwerk "Antidiskriminierungsarbeit Bonn" und hat die gemeinsame Erklärung unterschrieben.

"Wir Frauen wollen weder Krieg, der uns tötet, noch Frieden, der uns unterdrückt!"

(Ruta Pacífica de las Mujeres, kolumbianisches Netzwerk)

Dörfer der Hoffnung 1

Unter der Leitung der kolumbianischen Choreographin Bibiana Jimenez wurde das Tanztheater „Dörfer der Hoffnung“ im Theater Marabu in Bonn vom 30.10. - 01.10.18 aufgeführt.

Das Stück ist ein interkulturelles Tanztheaterprojekt des internationalen frauenzentrums bonn e.V (ifz) in Kooperation mit dem Frauennetzwerk für Frieden e.V. Es ist eine Einladung zum Aufbau einer Friedenskultur, inspiriert durch den Beitrag der Frauen bei den Friedensverhandlungen 2016 in Kolumbien. Die Teilnehmerinnen haben in zwei Workshops die Rolle der Frauen in Friedensprozessen und die Bedeutung des Begriffs „Friedenskultur“ erarbeitet.

Mit „Dörfer der Hoffnung“ setzt die Choreographin Bibiana Jiménez ihre künstlerische Arbeit zum Thema Frauen und soziale Gerechtigkeit fort. Unter ihrer Leitung zeigen 14 Frauen aus verschiedenen Ländern durch getanzte Bilder ihre Fähigkeiten bei der Gestaltung einer Friedenskultur. Durch Zusammenhalt und Solidarität können sie ihr vom Krieg zerstörtes Leben und ihren Lebensraum wieder aufbauen. Sie finden den Mut, wieder aufzustehen, zu verzeihen und für ihre Träume zu kämpfen. Sie tun den ersten Schritt in ein neues Leben und laden ein, sich aktiv für Dialog, Toleranz, Akzeptanz von Differenzen und gleiche Rechte für alle einzusetzen. Das ist in einer Zeit, in der sich unsere Gesellschaft zunehmend spaltet, der einzig mögliche Weg für ein friedliches Zusammenleben. Denn Frieden bedeutet, gewaltfrei und gleichberechtigt zu leben!

Alle drei Aufführungen waren komplett ausverkauft und für die Eröffnung der Premiere konnten die Organisatorinnen die Bürgermeisterin Frau Angelika Kappel gewinnen. Mit diesem Stück wollen das ifz und das Frauennetzwerk für Frieden die mühsame Arbeit der Frauen für Frieden in Kolumbien und weltweit würdigen und die Friedensbotschaft aufgreifen, dass Frieden im Alltag und in unserem persönlichen Umfeld auch in Bonn aufgebaut werden kann. Hass, Angsterzeugung, Feindbilder, Populismus können nie eine Option sein, um die aktuellen Probleme zu lösen.

Wir möchten unseren Förderern danken, die das Stück ermöglicht haben, dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein -Westfalen, Brot für die Welt und der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit giz.

Ein großer Dank geht an die Choreographin Bibiana Jimenez und an die Schauspielerinnen, die mit dem ganzen Herzen das Stück in acht Wochen erarbeitet haben und bereit waren, zum ersten Mal auf der Bühne zu stehen. Wir danken ebenfalls allen weiteren Frauen und Männern, die uns dabei unterstützt haben.

 

 

 

Picknick im Stadtgarten
Samstag, 24.08.2019., ab 11 Uhr
Im Rahmen unseres Frauenfrühstückes veranstalten wir ein gemeinsames Picknick im Stadtgarten.
Treffpunkt ist am Alten Zoll an der Beethovenstatue.
Bringen Sie bitte selbst etwas zu essen und zu trinken mit.
 

 

Samstag, 06.07.2019, 11.00-14.00 Uhr
"Integration als Herausforderung und Chance sowie als Bereicherung"
"Integration" wird in der gesellschaftlichen Debatte um Zuwanderung, Flucht und Vertreibung zunehmend als eine Art Kampfbegriff benutzt. Die Schriften Bahá'u'lláhs bieten uns aber eine völlig andere Perspektive auf "Integration". Anhand von Zitaten wollen wir miteinander erforschen, was "Integration" wirklich für uns und die Entwicklung unserer Gesellschaft bedeuten könnte.
Ref
erentin: Dr. Helia-Verena Daubach, seit 2013 Referatsleiterin beim Bundesamt für Justiz
Unkostenbeitrag: 5€ inklusive Frühstück

 

 

 

Lust auf Theater?  Laiendarstellerinnen mit und ohne Erfahrung gesucht! 
Tanztheater „Dörfer der Hoffnung“

Worum geht’s?
In dem Tanztheaterstück „Dörfer der Hoffnung“ werden zehn bis zwölf Laiendarstellerinnen sich mit dem Thema Frauen und Frieden beschäftigen. Frauen sind oft die am stärksten betroffenen Opfer bewaffneter Konflikte, aber sie sind auch Akteure beim Aufbau von Friedensprozessen. Unser Stück wird die Macht und die Fähigkeit der Frauen zeigen wie eine Kultur des Friedens aufgebaut werden kann. Es ist inspiriert durch den wichtigen Beitrag von kolumbianischen Frauen bei den Friedensverhandlungen 2016 zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerrilla. Die Laiendarstellerinnen werden einen vom Krieg zerstörten Ort wiederaufbauen und damit nicht nur einen neuen Lebensabschnitt bestreiten, sondern einen Raum für Frieden schaffen.

Was ist es zu erwarten?
In einem ersten Schritt zum interkulturellen Austausch unter den Darstellerinnen und zur Vorbereitung auf die Rollen werden zunächst zwei Workshops im ifz stattfinden:

  1. „Die Rolle der Frauen im kolumbianischen Friedensprozess“, Samstag, 25.08.18, 14-17 Uhr
  2. „Was ist Friedenskultur?“, Freitag, 31.08.18, 14-18 Uhr

Die Workshops stehen auch für alle interessierten Frauen offen, nicht nur für diejenigen, die am Stück mitwirken wollen. Das Tanztheater wird am 30.10., 31.10. und 01.11.18 im Theater Marabu in Bonn aufgeführt. Die Proben sind für September und Oktober geplant.

Interesse, selbst aktiv zu werden?
Unter der Organisation von ifz und der Leitung der Choreographin Bibiana Jimenez werden Frauen, die als Laiendarstellerinnen teilnehmen möchten, gesucht. Anmeldungen und weitere Informationen unter ifz.bonn[at]t-online.de oder 0228 965 24 65 (Gertrud Smid)

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

Die Veranstaltung wird gefördert durch NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. mit Mitteln des evangelischen kirchlichen Entwicklungsdienstes und unterstützt von giz im Auftrag vom BMZ 

 

Vorherige Theaterstücke

Leitung: Bibiana Jiménezportraet3

Koordination: Gertrud Smid

Assistenz: Birgit Bonn

Darstellerinnen: Alexandra Aldenhoven, Denis Avilés, Nathalie Breton, Azadeh Golshahi, Eva Klue-Machangu, Angar Lestari, Irina Meshcheryakova, Barbara Roth-Scheffler, Tuba Saberi, Anastasia Seibel, Claudia Sousa, Laura Hajjaj (Gesang), Alexandra Krings (Kontrabass)

Unsere Angebote:

  • Die schon bestehenden Stücke passen wir den örtlichen Rahmenbedingungen Ihrer Veranstaltung an.

  • Neue Stücke werden nach Anfrage gerne Ihren thematischen Schwerpunkten entsprechend gestaltet.

  • Theater-Workshops für Tagungen, Unternehmen und Institutionen zur pädagogischen Ergänzung von Veranstaltungen. Dabei lernen die TeilnehmerInnen über das gemeinsame Erleben des Tanzes und des Theaterspielens, sich mit dem jeweiligen Thema auf verschiedenen Ebenen tiefer auseinanderzusetzen.
    Den Workshop gestalten wir nach Ihren individuellen Themenwünschen und Bedürfnissen.

behaviorem2Alle Interessentinnen und Tanztheater-Begeisterte sind natürlich herzlich willkommen, bei uns mitzumachen!

Bibiana Jiménez Choreographie und Tanz

Kontaktieren Sie unsere Website:bibiana jimenez oder das ifz.

Gemäß §6 Teledienstegesetz (TDG) bzw. §10 des Mediendienstestaatsvertrages (MDStV) inhaltlich verantwortlich:

Internationales Frauenzentrum Bonn e.V.
Quantiusstraße 8

53115 Bonn
Telefon: +49 228-9652465
Telefax: +49 228-9650245
Email: ifz.bonn[at]t-online.de
Internet: www.ifzbonn.de

1. Vorsitzende: Constanza Paetau
Registriert beim Amtsgericht: VR 7563

Pflege: Elke Apelt
Aktualisiert am 15.04.2019

Anregung und Kritik

Haftungshinweis
Wir erklären ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten von uns besucht wurden und frei von illegalen Inhalten waren. Wir haben keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten.

Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten/verknüpften Seiten und übernehmen trotz sorgfältiger Kontrolle keine Haftung für die Inhalte externer Links.

Alle auf dieser Website genannten Produktnamen, Produktbezeichnungen und Logos sind eingetragene Warenzeichen und Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.

Datenschutzerklärung

Im Frühjahr 2016 hat das EU-Parlament die Verabschiedung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) beschlossen, die nach einer Übergangsfrist von zwei Jahren im Mai 2018 anwendbar ist.

Die Datenschutzhinweise, die erläutern, wie wir mit Ihren persönlichen Daten umgehen, einschließlich der Kontaktdaten, haben wir auf einer separaten Seite zusammengestellt - siehe unter Datenschutz.

Wer sind wir

Das internationale frauenzentrum bonn - ifz - entwickelte sich 1999 aus der lokalen Agenda 21. Initiatorinnen waren engagierte Frauen aus dem Ausländerbeirat der Stadt Bonn und dem Agenda Arbeitskreis "Frauen Eine Welt".

Das ifz setzt sich ein für Frieden und Menschenrechte, für mehr Gerechtigkeit zwischen Mann und Frau.

Ort der nationalen, internationalen und kulturellen Begegnung

Mitglied im ifz sind 110 Frauen aus Europa, Asien, Afrika und Amerika sowie Organisationen aus der Friedens-, Flüchtlings- und Frauenarbeit

Da wir im ifz ehrenamtlich aktiv sind, freuen wir uns über jede Spende für erfolgreiche Maßnahmen und Aktivitäten zur Integration und Begegnung für Zuwanderinnen und Flüchtlinge.

Konto des ifz:
IBAN DE94 3705 0198 0000 0563 41

Teile uns